Freitag, 8. Dezember 2017

Reger Zweitmarkthandel im November

Die Fondsbörse verzeichnete auf dem Zweitmarkt im November erstmals seit knapp einem halben Jahr mehr als 500 Handelsabschlüsse in einem Monat.

Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse

Insgesamt vermittelte die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG auf dem Zweitmarkt für Sachwertinvestments im November 510 Transaktionen und erzielte dabei ein nominales Handelsvolumen von 17,50 Millionen Euro (Oktober: 16,74 Millionen Euro). Der durchschnittliche Handelskurs legte im Vergleich zum Vormonat um mehr als sechs Prozentpunkte zu und betrug im November 67,98 Prozent (Oktober: 61,44 Prozent).

Wie in den Monaten zuvor waren Immobilienfonds die umsatzstärkste Assetklasse. Knapp 65 Prozent des Handelsumsatzes entfiel im November auf dieses Segment. Der durchschnittliche Handelskurs für die Anteile an geschlossenen Immobilienfonds lag im November bei 89,63 Prozent und damit stieg im Vergleich zum Vormonat signifikant an (Oktober: 70,33 Prozent). Lediglich im Juni hatte er im Immobiliensegment noch höher gelegen (91,79 Prozent).

Schiffsfonds-Umsatz mehr als verdoppelt

Im Segment der Schiffsbeteiligungen erzielte die Fondsbörse mit einem nominalen Handelsvolumen von 3,3 Millionen Euro mehr als doppelt so viel Umsatz wie im Vormonat. Insgesamt kam es bei den geschlossenen Schiffsfonds, die im November einen durchschnittlichen Handelskurs von 22,58 Prozent erreichten, zu 83 Transaktionen (Oktober: 47).

Auch in den unter Sonstige Beteiligungen zusammengefassten Assetklassen (Flugzeuge, Lebensversicherungen, Erneuerbare-Energien-Projekte u.a.) wurde ein höherer Handelsumsatz erzielt als im Monat zuvor. Hier vermittelte die Fondsbörse exakt 100 Transaktionen und verzeichnete ein Handelsvolumen von 2,89 Millionen Euro (Oktober: 2,49 Millionen Euro). Der durchschnittliche Handelskurs sank um knapp acht Prozentpunkte auf 35,02 Prozent.

Foto: Fondsbörse