Dienstag, 28. März 2017

Lloyd Fonds verkauft weiteres „Motel One“-Hotel

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie verkauft. Der Fonds wird dadurch mit einer Gesamtrendite von acht Prozent pro Jahr beendet.

Das von der Kette „Motel One“ betriebene Hotel in Leipzig wurde für einen Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete an Motel One verkauft (inklusive der Einzelhandelsflächen), teilte Lloyd Fonds mit. Die Hotelimmobilie sei seinerzeit durch die Investoren des 2010 aufgelegten Immobilienfonds “Hotel Leipzig Nikolaikirche“ zu einem Kaufpreisfaktor von 15,5 erworben worben. Dem Fonds gehörte das langfristig an die Motel One-Gruppe verpachtete Hotel gegenüber der Nikolaikirche in der historischen Altstadt von Leipzig.

„Für deutsche Hotelimmobilien in Top-Lagen mit noch lange laufenden Mietverträgen werden aktuell Spitzenpreise erzielt. In diesem Marktumfeld haben wir für unsere Investoren die Gunst der Stunde genutzt und einen wirklich außerordentlich guten Verkaufspreis erzielt“, sagte Dr. Torsten Teichert, CEO der Lloyd Fonds AG. „Das bedeutet ein hervorragendes Ergebnis für unsere Investoren.“

Die Investoren des Fonds erhalten der Mitteilung zufolge insgesamt einen Kapitalrückfluss von rund 156 Prozent vor Steuern. Bezogen auf die Laufzeit von durchschnittlich rund 6,3 Jahren ergibt dies eine jährliche Vermögensmehrung von rund acht Prozent vor Steuern.

Durch die vereinbarte Gewinnbeteiligung profitiere auch die Lloyd Fonds AG vom Erfolg des Hotelverkaufes. Im vergangenen Sommer hatte Lloyd Fonds bereits zwei Hotelimmobilien in Nürnberg und Berlin an die Motel-One-Gruppe verkauft.