Freitag, 16. Juni 2017

100-Millionen-Euro-Marke vorzeitig geknackt

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat in den ersten fünf Monaten des Jahres ein Nominalkapital von über 100 Millionen Euro vermittelt.

Alex Gadeberg, Fondsbörse-Chef

Damit habe das Unternehmen das Zwischenziel schneller erreicht als geplant, teilt die Fondsbörse mit. „Wir konnten das nominale Umsatzvolumen im Vergleich zum Vorjahr um rund 30 Prozent steigern“, erklärt Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG. „Unser Halbjahresziel – Nominalkapital von 100 Millionen zu vermitteln – haben wir damit bereits einen Monat früher erreicht.“

Mit 19,33 Millionen Euro vermitteltem Nominalkapital im Mai erzielte die Fondsbörse in den ersten fünf Monaten insgesamt einen Handelsumsatz von 108,20 Millionen Euro mit Sachwertinvestments (Vorjahreszeitraum: 76,22 Millionen Euro).

Gut 500 Handelsabschlüsse im Mai

„Wir führen diese Steigerung auf die zunehmende Attraktivität des Zweitmarkts zurück. Etablierte und geprüfte Prozesse führen immer mehr Käufer und Verkäufer zusammen, was sich in attraktiven Zweitmarktkursen widerspiegelt“, erläutert Gadeberg. So kam es im vergangenen Monat zu insgesamt 502 Handelsabschlüssen (April: 472).

Der Durchschnittskurs stieg gegenüber dem Vormonat von 42,76 auf 50,65 Prozent. Mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes (56,35 Prozent) entfiel auf die Assetklasse Immobilien. Ihr durchschnittlicher Handelskurs bewegte sich im Mai wieder bei rund 70 Prozent und ist gegenüber April (53 Prozent) wieder angestiegen.

Auf Schiffsfonds entfiel ein nominaler Handelsumsatz von 5,43 Millionen Euro (April: 4,78 Millionen Euro) zu einem durchschnittlichen Handelskurs von 18,70 Prozent (April: 18,86 Prozent). Sonstige Beteiligungen wie die Assetklassen Flugzeug, Umwelt und Lebensversicherungen wurden im Mai mit einem Nominalvolumen von drei Millionen Euro zu durchschnittlich 38,32 Prozent (April: 35,69 Prozent) gehandelt.

Foto: Fondsbörse