Dienstag, 19. Juli 2016

Publity meldet weiteres Wachstum

Der Asset Manager Publity hat nach vorläufigen Zahlen im ersten Halbjahr 2016 eine deutliche Umsatz- und Ergebnissteigerung erzielt. Nach Angaben des Unternehmens lag der Nettogewinn mit 4,2 Millionen Euro mehr als 40 Prozent über dem Ergebnis der Vorjahresperiode von drei Millionen Euro.

Vorstands-Chef Thomas Olek

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) kletterte demnach auf 6,4 Millionen Euro, nach vier Millionen Euro im Vorjahr. Dies entspricht einem Plus von 60 Prozent. Der Umsatz überstieg mit 11,6 Millionen Euro das Vorjahresniveau von 5,7 Millionen Euro um 100 Prozent.

Positiv wirkten sich laut Publity das Co-Investmentgeschäft im Rahmen von Joint Ventures mit internationalen Investoren und der damit verbundene Ausbau des verwalteten Immobilienvermögens aus. Demnach wurden von Januar bis Juni Büroimmobilien im Wert von 0,5 Milliarden Euro erworben, so dass die Assets under Management auf 2,1 Milliarden Euro gestiegen sind.

Zudem hat Publity im Berichtszeitraum nach eigenen Angaben Aufträge zur Verwertung notleidender Immobilien-Kredite im Nominalvolumen von 1,7 Milliarden Euro von einem internationalen Investor erhalten.

Auch für seine Publikumsfonds meldet Publity regelmäßig neue Transaktionen. Die jüngste Mitteilung betraf den „publity Performance Fonds Nr. 8“, welcher Anfang 2016 in die Platzierung ging. Er hat demnach sein erstes Objekt erworben: Ein 8.953 Quadratmeter großes Büroobjekt in Frankfurt am Main, das langfristig fast vollständig an den Gebäudedienstleister WISAG vermietet ist.

Für das Gesamtjahr 2016 erwartet das Unternehmen unverändert eine Erhöhung des EBIT auf 37,5 Millionen Euro (2015: 20,3 Millionen Euro), eine Verdoppelung des Jahresüberschusses auf 25 Millionen Euro (2015: 12,5 Millionen Euro) und eine Umsatzsteigerung auf 44 Millionen Euro (2015: 23 Millionen Euro). Das verwaltete Immobilienvermögen soll zum Jahresende bei mehr als drei Milliarden Euro liegen.

Foto: Publity