Dienstag, 16. Februar 2016

Patrizia AG wirbt 1,5 Milliarden Euro Eigenkapital ein

Die Patrizia Immobilien AG verdoppelte in 2015 das Transaktionsvolumen und hat 1,5 Milliarden Euro frisches Kapital bei institutionellen Investoren eingeworben.

Das Transaktionsvolumen, also der Kauf und Verkauf von Immobilien, belief sich nach Angaben des Unternehmens 2015 auf insgesamt 8,7 Milliarden Euro und hat sich damit im Vergleich zu 2014 (4,1 Milliarden Euro) mehr als verdoppelt.

Patrizia-CEO Wolfgang Egger

Für seine Fondsinvestments, Co- und Principal-Investments erwarb Patrizia demnach europaweit Wohn- und Gewerbeimmobilien im Wert von rund 4,4 Milliarden Euro. Außerhalb Deutschlands habe es das Volumen seiner Ankäufe dabei um nahezu 50 Prozent auf rund 2,7 Milliarden Euro steigern können.

Verkauft habe Patrizia im abgelaufenen Jahr Wohn- und Gewerbeimmobilien im Wert von rund 4,3 Milliarden Euro. 2014 seien es noch 0,7 Milliarden Euro gewesen. Das Geschäft sei von mehreren Großtranskationen wie dem Verkauf der Süddeutsche Wohnen für rund 1,9 Milliarden Euro geprägt gewesen.

Nach Auskunft von Wolfgang Egger, Vorstandsvorsitzender der Patrizia Immobilien AG, konnte das Unternehmen von institutionellen Investoren rund 1,5 Milliarden Euro Eigenkapital einwerben, etwa ein Drittel davon außerhalb Deutschlands. Mittlerweile würden rund 200 Sparkassen, Genossenschaftsbanken, Altersvorsorgeeinrichtungen, Versicherungen oder Staatsfonds europaweit über Patrizia in Immobilien investieren.

Anfang Februar hatte das Tochterunternehmen Patrizia Grundinvest den Vertriebsstart des ersten Publikums-AIF der Gruppe kommuniziert.

Foto: Patrizia