Montag, 27. Juni 2016

KGAL erwartet keine Nachteile durch Brexit

Das Brexit-Votum wird keinen Einfluss auf die künftige Entwicklung des Asset Managers KGAL aus Grünwald haben, bekräftigte CEO Gert Waltenbauer.

Der Anbieter alternativer Investments und Real Assets lege Wert auf seine internationale Ausrichtung, teilte das Unternehmen mit. Auch Großbritannien spiele für KGAL eine wichtige Rolle. 2009 legten die Grünwalder ihren ersten Englandfonds mit einer Büroimmobilie in London auf. 2013 platzierte KGAL mehrere Flugzeugleasingfonds für zehn Flugzeuge der britischen Fluggesellschaft EasyJet. Ein Jahr später erwarb die Infrastruktur-Sparte die Photovoltaikanlage Marshfarm bei Bristol.

Erst Ende 2015 habe KGAL ein eigenes Büro in London eröffnet, um Kontakte zu örtlichen Banken und Asset Managern zu pflegen, so die Mitteilung. Diese seien beispielsweise notwendig, wenn für Immobilienkreditfonds – eines der neuesten Produkte von KGAL – Mezzanine- oder kurzfristige Brückenfinanzierungen angefragt werden. Um die Wachstumsstrategie weiter voran zu treiben, baue die KGAL ihr internationales Sales Team, das der Brite Douglas Edwards als Head of Institutional Business International verantwortet, weiter aus.

Die Geschäftstätigkeit des Asset Managers beschränke sich dabei keinesfalls auf die EU-Zone. Auch zu Nicht-EU-Ländern unterhalte KGAL seit Jahren Wirtschaftsbeziehungen. Großbritannien werde auch nach dem Brexit ein finanzstarker und zuverlässiger Partner für KGAL bleiben, so Waltenbauer.