Montag, 26. September 2016

Jamestown bringt weiteren Publikums-AIF auf den Markt

Der US-Spezialist Jamestown startet den Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) Jamestown 30. Er soll in Büro-, Einzelhandels- und Mietwohnobjekte in bedeutenden Großräumen der USA investieren.

Für die Anleger des Fonds sind jährliche Ausschüttungen von 4,0 Prozent pro Jahr vorgesehen, so eine Mitteilung von Jamestown. Aus Objektverkäufen sollen nach einer geplanten Fondslaufzeit von sieben bis zwölf Jahren weitere 110 Prozent bezogen auf das investierte Eigenkapital erlöst werden.

Abhängig von der Verfügbarkeit geeigneter Immobilien und dem Anlegerinteresse plant Jamestown, zwischen 50 und 750 Millionen US-Dollar Eigenkapital für den Fonds einzuwerben. Die Mindesteinlage beträgt 30.000 US-Dollar beziehungsweise 20.000 US-Dollar für Anleger, die bereits über eine US-Steuernummer verfügen, jeweils plus fünf Prozent Agio.

Der mit ähnlichem Investitionskonzept aufgelegte Vorgängerfonds Jamestown 29 sei zwischenzeitlich vollständig investiert, so Jamestown. Mitte September hat der Fonds demnach das Investitionsobjekt 88 Leonard Street im New Yorker Stadtteil Tribeca für 242,1 Millionen US-Dollar erworben. An Jamestown 29 haben sich über 6.600 Anleger mit rund 340 Millionen US-Dollar Eigenkapital beteiligt, so die Mitteilung.