Dienstag, 17. Mai 2016

Hapag-Lloyd schmiedet weitere Allianz

Die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd ist Teil einer neuen internationalen Allianz mit fünf weiteren Schifffahrts-Linien.

Nach Mitteilung des Unternehmens gründen Hanjin, Hapag-Lloyd, “K”Line, Mitsui O.S.K. Lines, Nippon Yusen Kaisha und Yang Ming eine neue Allianz, die alle Ost-West-Fahrtgebiete abdecken wird. Dazu zählen neben Transatlantik unter anderem die Routen von Asien nach Europa/Mittelmeer, Nordamerika Westküste, Nordamerika Ostküste sowie in die Region Mittlerer Osten/Persischer Golf/Rotes Meer.

Ein entsprechender Vertrag sei von allen Partnern unterzeichnet worden, so dass „THE Alliance“ vorbehaltlich der Zustimmung aller relevanten Wettbewerbsbehörden im April 2017 beginnen könne, so Hapag-Lloyd. Die Dauer der Kooperation sei auf zunächst fünf Jahre festgelegt worden.

Mit der Partnerschaft entstehe eines der führenden Netzwerke in der Containerschifffahrt mit etwa 3,5 Millionen Container-Stellplätzen (TEU). Das entspreche rund 18 Prozent der weltweiten Flottenkapazität.

Alle sechs Partner betreiben laut Hapag-Lloyd moderne und wettbewerbsfähige Flotten mit insgesamt mehr als 620 Schiffen. Diese bilde die Basis für die in der neuen Allianz eingesetzte Flotte, die sich durch schnelle Transitzeiten, hohe Abfahrtsdichte und weitreichende Hafenabdeckung auszeichne.

Unterdessen laufen die Gespräche zwischen Hapag-Lloyd und der arabischen Reederei UASC nach Plan, teilte Hapag-Lloyd mit. Eine abschließende Vereinbarung über eine Zusammenführung ihrer jeweiligen Containerschifffahrtsaktivitäten liege bisher jedoch noch nicht vor.

Eine solche Vereinbarung wäre abhängig von der Zustimmung der relevanten Wettbewerbsbehörden. Es werde erwartet, dass UASC Teil der „THE Alliance“ wird, was die Gesamtkapazität der Allianz auf mehr als vier Millionen TEU erhöhen würde.