Donnerstag, 31. März 2016

Hahn plant 2016 mindestens zwei weitere AIF

Die Hahn Gruppe aus Bergisch-Gladbach will 2016 mindestens zwei Publikums-AIF mit einem Investitionsvolumen von zusammen 50 Millionen Euro auflegen.

Außerdem soll im zweiten Quartal ein Nachfolger für den institutionellen Luxemburger Fonds Hahn FCP-FIS German Retail Fund starten. Im Gegensatz zum Hahn FCP werde es sich dabei um ein deutsches Fondsvehikel handeln, teilte das Unternehmen anlässlich der Vorlage seiner Geschäftszahlen für 2015 mit.

Thomas Kuhlmann, Vorstand Hahn AG

Demnach konnte Hahn den Gewinn im Geschäftsjahr 2015 verdoppeln. Das Konzernergebnis nach Steuern beläuft sich auf 4,9 Millionen Euro, nach 2,4 Millionen Euro im Vorjahr. Das Eigenkapital hat sich gegenüber dem Jahresende 2014 um 15 Prozent auf 40,5 Millionen Euro erhöht. In Verbindung mit einer Bilanzverkürzung stieg die Eigenkapitalquote auf 44,7 Prozent (Vorjahr: 34 Prozent), so die Mitteilung.

Das verwaltete Immobilienvermögen erhöhte sich auf 2,5 Milliarden Euro. Die Anzahl der privaten Anleger, die in mindestens einen Immobilienfonds der Hahn Gruppe investiert waren, stieg aufgrund von zwei Neuemissionen im Privatkundenbereich auf 3.787 Anleger (Vorjahr: 3.676).

Der Vorstand rechne damit, dass aufgrund der niedrigen Verzinsung alternativer Investments und der hohen Volatilität an den Aktienmärkten das Interesse der institutionellen und privaten Anleger an professionell gemanagten Immobilieninvestments konstant hoch bleiben wird.

Foto: Hahn AG