Mittwoch, 8. Juni 2016

Fondsbörse mit Mai-Umsatzhoch am Zweitmarkt

Die Fondsbörse Deutschland konnte im Mai 2016 mit 19,70 Millionen Euro den bisher umsatzstärksten Monat des Jahres verbuchen. Damit übertraf sie die Umsatzwerte aus den Jahren 2015 (16,30 Millionen Euro) und 2014 (13,68 Millionen Euro), teilte das Unternehmen mit.

Insgesamt 419 Fondsanteile wurden im Mai gehandelt und erzielten dabei laut Fondsbörse einen Durchschnittskurs von 50,95 Prozent (Jahresdurchschnitt: 52,65 Prozent).

Der Anteil der Immobilienfonds stieg von rund zwei Dritteln in den vorangegangenen Monaten auf 70,89 Prozent des Gesamtumsatzes des Maklerunternehmens. Im Mai sorgte ein Vermittlungsumsatz von 13,97 Millionen Euro bei 265 Transaktionen für den bisherigen Jahreshöchstwert. Dabei wurden Immobilienbeteiligungen durchschnittlich für 57,55 Prozent gehandelt (Jahresdurchschnitt: 62,39 Prozent).

Hielten sich die Umsatzanteile der Schiffsbeteiligungen und der unter sonstige Fonds zusammengefassten Assetklassen im April noch die Waage, erzielten im Mai Lebensversicherungs-, Flugzeug- und Umweltfonds gemeinsam mit den übrigen sonstigen Assetklassen den größeren Umsatzanteil (15,69 Prozent). Mit 88 Transaktionen verzeichnete die Fondsbörse 3,09 Millionen Euro Umsatz in diesem Segment. Im Vormonat waren es mit 2,81 Millionen Euro etwas weniger gewesen. Der Durchschnittskurs lag bei 43,93 Prozent (Jahresdurchschnitt: 43,57 Prozent).

Die verbleibenden 13,42 Prozent des Umsatzes entfielen auf den Handel mit Schiffsbeteiligungen. Mit 66 Transaktionen verbuchte die Fondsbörse in dieser Branche 2,64 Millionen Euro Umsatz.