Dienstag, 9. August 2016

Ferienflaute an der Fondsbörse

Der Handelsumsatz am Zweitmarkt der Fondsbörse Deutschland sank im Juli gegenüber dem Vormonat um rund 45 Prozenz auf 15,6 Millionen Euro.

Für durchschnittlich 55,9 Prozent wurden die Fondsanteile der insgesamt 393 Transaktionen am Zweitmarkt gehandelt, teilte das Unternehmen mit. Im Juni waren es 476 Fondsbeteiligungen zu einem durchschnittlichen Kurs von 58,7 Prozent gewesen.

Fondsbörse-Vorstand Alex Gadeberg

Mit 72,6 Prozent stellten Immobilienbeteiligungen den mit Abstand größten Umsatzanteil auf dem Zweitmarkt. Die verbleibenden Prozent verteilten sich nahezu gleich auf die übrigen beiden Segmente. Schiffsfonds erzielten 13,8 Prozent des Handelsumsatzes und die unter sonstige Fonds zusammengefassten Assetklassen 13,6 Prozent.

Mit 57 Transaktionen erzielten die gehandelten Schiffsfonds insgesamt 2,2 Millionen Euro Handelsumsatz. Der Durchschnittskurs fiel zwar geringer aus als bei den übrigen Assetklassen, erreicht mit 30,5 Prozent aber den bisher höchsten Wert im Jahr 2016. Der aktuelle Jahresdurchschnitt liegt bei 24,3 Prozent.

Im Immobiliensegment verzeichnete die Fondsbörse 11,3 Millionen Euro Umsatz. Insgesamt 266 Transaktionen wurden zu einem durchschnittlichen Handelskurs von 64,3 Prozent vollzogen. Damit lag der Kurswert leicht unter dem bisherigen Jahresmittel von 67,2 Prozent.

Die sonstigen Fonds erreichten bei einem Handelsumsatz von 2,1 Millionen Euro und 70 Transaktionen einen Durchschnittskurs von 36,9 Prozent, der ebenfalls etwas unter dem Jahresmittel lag.

Foto: Fondsbörse Deutschland