Mittwoch, 25. Mai 2016

Erster Schiffsfonds seit Jahren

Die bayrische Reederei MST hat für die beiden Bulkcarrier MS “Marguerita” und MS “Tanja” die Vertriebszulassung der Bafin als Publikums-AIF erhalten. Beide Schiffe sind Neubauten des Typs Flexcarrier, die unter anderem für den Transport von Flüssigkaolin konzipiert wurden.

Zuvor waren seit Jahren wegen des anhaltend schwachen Marktumfelds und einer Pleitewelle branchenweit keine neuen Schiffsfonds angeboten worden (mit Ausnahme eines Flusskreuzfahrtschiffes).

Die MS “Marguerita” und die MS “Tanja” werden für zunächst fünf Jahre von der Imerys Clays Inc. beschäftigt, hauptsächlich für den Transport von Flüssigkaolin zwischen Brasilien, den USA und Kanada. Die Bereederung der Schiffe soll durch die MST Mineralien Schiffahrt Spedition und Transport GmbH erfolgen.

Die Gesamtinvestitionsvolumen beträgt 58,6 Millionen US-Dollar. Es soll über Eigenkapital in Höhe von 28 Millionen US-Dollar sowie über langfristige Darlehen in Höhe von bis zu 30,6 Millionen US-Dollar finanziert werden.

Die Anleger investieren parallel in zwei AIF-Gesellschaften. Sie haben eine feste Laufzeit bis zum 30. September 2035, die durch Beschluss der Anleger nach entsprechender Einschätzung der KVG fünfmal um jeweils zwei Jahre verlängert werden kann. Eine Beteiligung ist ab insgesamt 28.000 US-Dollar möglich, sofern dies mindestens dem Gegenwert von 20.000 Euro entspricht. Ein Agio wird nicht erhoben.

Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) ist die MST AIFM Eins Fondsmanager GmbH. Sie verfügt über eine Registrierung nach KAGB, aber nicht über eine Zulassung. Verwahrstelle ist die Caceis Bank.