Donnerstag, 31. Januar 2013

G.U.B. baut Premiumbereich aus

Die G.U.B., Deutschlands ältestes Analysehaus für geschlossene Fonds, hat den Service für ihre Premiumpartner weiter ausgebaut und erleichtert ihnen damit den direkten Fondsvergleich.

Der Passwort-geschützte Bereich auf www.gub-analyse.de bietet den Zugriff auf alle G.U.B.-Analysen, erweiterte Eckdaten und Kennzahlen der erfassten Fonds sowie auf das Archiv mit mehr als 1.000 G.U.B.-Analysen seit 2001. Die Datenbank enthält zudem für alle seit 2011 analysierten Fonds neben der Gesamtpunktzahl der G.U.B.-Analyse auch die einzelnen Werte für die sechs Qualitätskriterien.

Erweiterter Fondsvergleich möglich

G.U.B.-Premiumpartner können nun einzelne Fonds oder Fondsgruppen direkt miteinander vergleichen, die Vergleichsgruppen speichern, jederzeit wieder aufrufen und ergänzen sowie die Ergebnisliste als Excel-Datei exportieren.

Dies ermöglicht G.U.B.-Premiumpartnern die individuelle Berechnung von Durchschnittswerten sowie den Vergleich der Kennzahlen und Bewertungen eines Fonds mit seinem unmittelbaren Wettbewerbsumfeld.

Aufklärungsbedarf ermitteln, Argumente finden

Ein solcher Konkurrenzvergleich ist nicht nur für Konzeptionäre unerlässlich, sondern auch für den Vertrieb. Weicht ein angebotener Fonds etwa bei der Kostenstruktur oder bei einem der G.U.B.-Qualitätskriterien signifikant von dem Marktdurchschnitt ab, kann ein zusätzlicher Aufklärungsbedarf im Kundengespräch entstehen.

Andererseits lassen sich gegebenenfalls auch Bereiche ermitteln, bei denen das betreffende Angebot besonders gut abschneidet und damit zusätzliche Argumente für den Fonds finden.

Haftungsrisiken verringern

Ein Vorteil für G.U.B.-Premiumpartner ist zudem, dass sie auch Zugriff auf jene G.U.B.-Analysen haben, die nicht zum kostenlosen Download auf www.gub-analyse.de freigeschaltet wurden. Dies erfolgt in der Regel nur dann, wenn der Initiator das Nutzungsrecht an der Analyse erworben hat.

Der Grund dafür, dass manche Anbieter trotz eines guten Gesamtergebnisses auf die breite Veröffentlichung der G.U.B.-Analyse verzichten, liegt nicht selten darin, dass die G.U.B. Risiken oder Schwächen des Fonds in Teilbereichen oder die Eignung nur für einen bestimmten Anlegerkreis sieht.

Kennt ein Vermittler des betreffenden Fonds den Inhalt der G.U.B.-Analyse und damit gegebenenfalls die speziellen Einschränkungen nicht, geht er unter Umständen ein hohes Haftungsrisiko ein. Premiumpartner werden zudem über jede neue G.U.B.-Analyse direkt informiert.

Nur 59 Euro (netto) im Monat

Trotz des großen Informationsangebots gibt es die G.U.B.-Premiumpartnerschaft für kleines Geld: Sie kostet nur 59 Euro plus Mehrwertsteuer im Monat (70,21 Euro brutto). Eine langfristige Bindung muss dabei niemand eingehen: Der Vertrag ist monatlich kündbar. Weitere Informationen gibt es unter www.gub-analyse.de/Premiumpartner sowie auf dem G.U.B.-Stand beim VGF-Summit am 5. und 6. Februar in Frankfurt.