Donnerstag, 8. August 2013

G.U.B. Analyse mit neuer Beurteilungsskala

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse hat seine Skala für die Beurteilung von Vermögensanlagen verfeinert und modernisiert. Die Beurteilungsstufen reichen nun von A+++ („ausgezeichnet“) bis D- („schwach“).

Die neue Skala baut mit den vier Kategorien von A bis D auf den bisher ebenfalls vier Beurteilungsstufen von „Dreifachplus“ bis „Minus“ auf. Durch den Zusatz von Plus- und Minus-Zeichen zu den Buchstaben wird in der Symbolik jedoch eine stärkere Differenzierung erreicht als bisher.

Grundlage der Beurteilung ist weiterhin das bewährte Bewertungs-System von G.U.B. Analyse, bei dem die Analysten auf der Basis von rund 100 Einzelkriterien sechs Qualitätskategorien mit jeweils 0 bis 100 Punkten bewerten, diese gewichten und zu einer Gesamtpunktzahl verdichten, aus der das G.U.B.-Urteil resultiert. Ergänzt wird die Bewertung wie bisher durch einen Analysetext, die Stärken-Schwächen-Analyse sowie Eckdaten und Kennzahlen des betreffenden Fonds.

Die neue Skala findet für alle G.U.B.-Analysen Anwendung, die ab August 2013 abgeschlossen werden. Eine Anpassung vorheriger G.U.B.-Urteile erfolgt grundsätzlich nicht. Sie behalten weiterhin Gültigkeit (auf Basis des Stands zum jeweiligen Analysedatum). Nur in Einzelfällen werden zu Fonds, die sich noch in der Platzierung befinden, Aktualisierungen früherer Analysen unter Berücksichtigung der aktuellen Entwicklung des Fonds und des Umfelds vorgenommen.

G.U.B. Analyse ist eine Marke des zur Cash.Medien AG gehörenden Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) und beurteilt bereits seit 1973 geschlossene Fonds und weitere Produkte des Kapitalmarkts.