Montag, 31. August 2015

Die sonderbare Billionen-Schmelze der Deutschen Bank

Deutschlands größtes Geldhaus hat letzten Mittwoch in der Frankfurter Innenstadt zwei Billionen schmelzen lassen. Der Löwer-Kommentar

Genauer gesagt: Es waren 2.016.000.000.000. Diese 13 Ziffern hatte die Deutsche Bank aus Eis formen und zum Roßmarkt schaffen lassen, um sie öffentlichkeitswirksam der Sommersonne auszusetzen. Zwei Meter hoch, insgesamt gut zehn Meter lang und 7,5 Tonnen schwer war die Skulptur, wie das Institut das Zahlen-Monstrum vornehm nannte, zu Beginn.

2,016 Billionen Euro: Diese gewaltige Summe haben die Deutschen insgesamt auf Sparbüchern, Giro-, Tages- und Festgeldkonten gehortet, hat die Bank auf Basis der Bundesbank-Zahlen errechnet. Dort erhalten die Kunden schon seit geraumer Zeit keine oder allenfalls Minizinsen.

Die Botschaft war also klar und ist im Kern auch korrekt: Eine riesige Summe liegt ungenutzt auf den Konten der Nation und verliert durch die Inflation sukzessive an Wert.

Billionen-Schmelze als Promotion

Wie lässt sich die Aktion bezeichnen? Schräge? Originell? Eigenwillig? „Sonderbar“ trifft es vielleicht am besten – schon deshalb, weil ein solches Spektakel so gar nicht zu Deutschlands größtem Bankhaus passen will. Üblich ist derlei sonst eher für Umwelt-„Aktivisten“ oder andere Gruppierungen, die mit plakativen Aktionen Öffentlichkeit und Politik aufrütteln und auf Missstände aufmerksam machen wollen.

Die Billionen-Schmelze jedoch war keine Demonstration, sondern eine Promotion-Aktion für die Produkte des Geschäftsbereichs Deutsche Asset & Wealth Management (DeAWM). Das ist legitim, aber doch reichlich durchsichtig. So hielt sich das Interesse der Passanten an dem Eis-Koloss nach einem Bericht des „Handelsblatts“, das offenbar vor Ort war, wohl in Grenzen.

Hinzu kommt: Der Zeitpunkt der Aktion war alles andere als günstig. Im Mittelpunkt sollten Aktienanlagen stehen, doch zwei Tage zuvor – an dem fast schon wieder vergessenen „Schwarzen Montag“ letzter Woche – waren die Börsen weltweit zusammengebrochen.

Aktien-Billionen verdampft

Sicherlich: Das Timing ist dem Institut nicht vorzuwerfen, sondern gehört in die Abteilung „dumm gekommen“. Schließlich lässt sich eine solche Veranstaltung nicht von heute auf morgen planen. Doch der Börsen-Crash belegt ein grundsätzliches Risiko von Aktienanlagen.

Allein am letzten Montag haben sich weltweit drei Billionen US-Dollar in Luft aufgelöst, hat irgendjemand ausgerechnet. Ob die Zahl stimmt, spielt keine große Rolle. Jedenfalls ist eine gewaltige Summe nicht etwa über Jahre dahingeschmolzen, sondern innerhalb weniger Stunden verdampft. Solche unkalkulierbaren Crashs sind es, die vielen Anlegern Angst machen. Da nehmen sich die Eis-Billionen geradezu noch solide aus.

Natürlich war auch den Deutsch-Bankern klar, dass der vergangene Mittwoch nicht unbedingt der ideale Tag war, um Aktienanlagen zu promoten. Doch sie zogen die Aktion durch und versuchten, das Beste daraus zu machen. Schließlich war sie aufwändig vorbereitet worden und unter anderem durch eigens eingerichtete Websites mit „Kaufkraft-Rechner“, Webcam zum „Live-Event“ sowie entsprechenden Produktangeboten flankiert.

Seite 2: „Aktienfonds trotz Rücksetzer unverändert attraktiv“

Weiter lesen: 1 2