Dienstag, 27. November 2018

Dr. Peters bringt weiteren Hotelfonds

Die Dr. Peters Group aus Dortmund startet den Vertrieb des neuen Hotelfonds „Courtyard by Marriott Oberpfaffenhofen“ bei privaten und institutionellen Anlegern. Avisiert wird eine jährliche Auszahlung von 5,5 Prozent der Einlage.

Der gesamte Kapitalrückfluss des alternativen Investmentfonds (AIF) wird nach gut zwölf Jahren voraussichtlich 184 Prozent vor Steuern betragen, teilt das Unternehmen mit. Das im Mai 2018 eröffnete Courtyard by Marriott Oberpfaffenhofen liegt demnach in unmittelbarer Nachbarschaft zum Sonderflughafen Oberpfaffenhofen im Landkreis Starnberg.

Neben zahlreichen Forschungsunternehmen sind an dem Standort auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt sowie innovative Start-ups angesiedelt. Die Münchener Innenstadt sei mit dem Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln in gut einer halben Stunde zu erreichen.

Vier-Sterne-Segment

Das Marriott-Hotel gehört demnach dem Vier-Sterne-Segment an und hat 174 moderne Zimmer inklusive 20 „Long-Stay-Apartments“, Restaurant mit Show-Küche, Bar, Wellness- und Fitnessbereich sowie diverse Tagungsmöglichkeiten.

“Bestehende Kontingentverträge mit umliegenden Unternehmen bescherten dem Hotel bereits eine ansehnliche Auslastung”, heißt es in der Mitteilung.

Pächter und Betreiber des Hotels ist eine hundertprozentige Tochter der Bierwirth & Kluth Hotel Management GmbH aus Wiesbaden. Der Pachtvertrag für das Hotel wurde mit der Realotel Oberpfaffenhofen Hotelbetriebs GmbH über eine Laufzeit von 20 Jahren geschlossen.

Der Pächter hat die Option, zweimal um jeweils fünf Jahre zu verlängern. Realotel übernimmt als Pächter wesentliche Betriebskosten sowie Wartungs- und Instandhaltungskosten.

Laufzeit bis 2030

Marriott-Gruppe fungiert als Franchisegeber. Sie sei mit mehr als 1,25 Millionen Zimmern und 6.500 Hotels in 127 Ländern die weltweit größte Hotelkette. Courtyard ist demnach eine der größten von insgesamt 30 Marken der Hotelgruppe und verfügt über 1.156 Hotels in 47 Ländern.

Die Mindestbeteiligung an dem neuen Fonds beträgt 20.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Ausgabeaufschlag. Die Laufzeit ist bei einem geplanten Beteiligungskapital von rund 12,5 Millionen Euro bis 2030 vorgesehen.