Aktuelle Analyse
WIDe Wertimmobilien Deutschland
WIDe Fonds 8
  • Bestandsimmobilien
  • Nur Deutschland
  • Risikomischung
Donnerstag, 13. April 2017

Consus AG: Börsengang mit Publity als Asset Manager

Die Consus Commercial Property AG will an die Börse. Größter Einzelaktionär ist Thomas Olek, Hauptaktionär der Publity AG, die das Asset Management übernimmt.

Thomas Olek, Aktionär bei Consus und Publity

Die Consus AG plant, vorbehaltlich der Zustimmung der Börse München, die Erstnotiz ihrer Aktien voraussichtlich am 13. April 2017 im Freiverkehr der Börse München im Handelssegment m:access, teilte das Unternehmen mit. Der entsprechende Wertpapierprospekt sei am 31. März 2017 von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligt worden.

Bereits im Vorfeld zur Börsennotierung hatte Consus eine Bezugsrechts-Kapitalerhöhung mit anschließender Privatplatzierung bei ausgewählten Investoren erfolgreich abgeschlossen und insgesamt 2.200.000 Aktien zu einem Preis von 15,00 Euro platziert, so die Mitteilung. Die Kapitalerhöhung sei vollständig eingezahlt und bereits im Handelsregister eingetragen.

Thomas Olek, Gründer, Hauptaktionär und Vorstandsvorsitzender der ebenfalls börsennotierten Publity AG, die auch das gesamte Asset Management für Consus im Auftrag übernimmt, ist demnach über seine Vermögensverwaltung größter Einzelaktionär von Consus. Mit seiner Beteiligung von mehr als 25 Prozent habe er sich zu einer Haltefrist (Lock-up) von 18 Monaten verpflichtet.

Consus plant der Mitteilung zufolge, den Immobilienbestand mit Objektgrößen zwischen 10 und 25 Millionen Euro mit hoher Geschwindigkeit aufzubauen. Der Fokus liege dabei auf dem Segment „Value-add“. Das Unternehmen will somit in den kommenden Jahren zu einem der maßgeblichen börsennotierten Büroimmobilien-Investoren in Deutschland aufsteigen und sich als nachhaltiger Dividendentitel etablieren.

Eine entsprechende Dealpipeline in Höhe von etwa 1,5 Milliarden Euro sei bereits aufgebaut und renditestarke Gewerbeimmobilien mit einem Marktwert von mehr als 200 Millionen Euro gekauft worden.

Foto: Publity AG